Fragen und Antworten

Fragen und Antworten2019-09-27T14:15:34+02:00

Antworten zu den wesentlichen Aspekten:

Antworten zu den wesentlichen Aspekten:

  • Bauen nur mit Lärmschutzgutachten möglich.
  • Gutachten von Bauaufsicht vor Baubeginn geprüft.
  • Lärmrichtwerte nach AVV werden eingehalten.
  • Umfangreiche Schutzmaßnahmen gegen unvermeidbaren Lärm:
    • 3-Etagen-Seecontainerwände umlaufend an Baustellengrenze
    • Akustisch geschlossenes Layer-Protect Gerüst um den Hochbunker (2m überragend)
    • Ummanteltes Bohrgerät
    • Abschirmen des Bohrgeräts mittels Bauschutzmatte
    • Schwere Sprengschutzmatten
    • Baustellen-Einfahrt durch Rolltor schalltechnisch abgeschirmt
  • Beim Abbruch: Lockerungssprengungen für den Beton mittels Mikrosprengung.
  • Einsatz von Mikrosprengungen und Bagger mit Hydraulikzange ist Variante mit geringster Beeinträchtigung nach Bewertung wesentlicher Faktoren (Lärm, Erschütterung, Staub, Verkehr, Schule/Kita).
  • Umfassende und kontinuierliche Information der Anwohner und Nachbarschaft zu Bau- und Schutzmaßnahmen durch Baustellenkommunikation.
  • Abstimmen mit Bauaufsicht zum Erschütterungsgutachten für Abbruch und Neubau.
  • Umfangreiches Beweissicherungsverfahren im Vorfeld.
  • Installieren von Messgeräten während der Bauzeit in den umliegenden Gebäuden.
  • Messungen durch unabhängigen Sachverständigen für Sprengerschütterungen.
  • Alarmierungsschwellen, die deutlich unter den zulässigen Richtwerten liegen. 
  • Staub wird durch regelmäßige Bewässerung benetzt und niedergeschlagen.
  • Schadstoffgutachten liegt vor. Keine Belastungen durch Schadstoffe im Bunkergebäude, die durch Abbruch freigesetzt würden.
  • 2 LKW Ladungen pro Tag im Durchschnitt.
  • 16 zufahrende und 16 abfahrende LKWs pro Tag in Spitzenzeiten.
  • Keine Aufstauung wartender LKWs im Straßenraum durch Logistikkonzept gewährleistet.
  • Lärmschutzkonzept mit Bauaufsicht abgestimmt.
  • Bauarbeiten eng mit der Kita und Schule abgestimmt.
  • Ruhe- und Schlafzeiten werden berücksichtigt.
  • Keine Änderung der Wegesituation.
  • Ansprechpartner von Baustellenkommunikation im Einsatz.
  • Nutzung des Glauburgplatzes während der gesamten Abbruch- und Bauzeit möglich.
  • Spielplatz Nutzung möglich während der gesamten Bauzeit.
  • Kita und Schule können Glauburgplatz und Spielplatz uneingeschränkt nutzen.
  • Das Erdgeschoss steht zu einem gedeckelten Mietzins zur Verfügung.
  • Die kulturelle Nutzungsbindung ist nachhaltig.